Plastikmüll in den Ozeanen: Schwimmende Müllschlucker sind keine Lösung

Laut einer Stu­die von Wis­sen­schaft­lern der Jacobs Uni­ver­si­ty in Bre­men kann die Rei­ni­gung der Mee­re von Plas­tik nicht mit Tech­no­lo­gien wie dem nie­der­län­di­schen Pro­jekt The Oce­an Cleanup erreicht wer­den. Die pri­va­te Initia­ti­ve zielt dar­auf ab, die Ozea­ne mit Hil­fe von schwim­men­den Bar­rie­ren zu säu­bern, die die Kunst­stoff­ab­fäl­le ein­sam­meln und an…

Wei­ter­le­sen…

UN erklärt Plastik in den Ozeanen den Krieg

Das Umwelt­pro­gramm der Ver­ein­ten Natio­nen (UNEP) star­te­te am 23. Febru­ar die welt­wei­te Kam­pa­gne “Clean Seas”, die bis 2022 die Haupt­ver­ur­sa­cher der Mee­res­ver­schmut­zung durch Plas­tik besei­ti­gen soll: Mikro­plas­tik in Kos­me­tik sowie den maß­lo­sen Ver­brauch von Ein­weg­plas­tik. Die Kam­pa­gne for­dert einer­seits die Regie­run­gen und Indus­trie auf, Stra­te­gien zur Plas­tik­re­du­zie­rung zu ent­wi­ckeln bzw. Pro­duk­te umzu­ge­stal­ten und…

Wei­ter­le­sen…

IUCN Bericht: Mikroplastik aus Textilien und von Autoreifen trägt wesentlich zur Meeresverschmutzung bei

In einer aktu­el­ler Stu­die der IUCN (Inter­na­tio­nal Uni­on for Con­ser­va­ti­on of Natu­re and Natu­ral Resour­ces; Welt­na­tur­schutz­uni­on) wur­den die Quel­len für pri­mä­res Mikro­plas­tik auf glo­ba­ler Ebe­ne ermit­telt. Die­se Quel­len umfas­sen syn­the­ti­sche Tex­ti­li­en, Rei­fen, mari­ne Anstri­che, Stra­ßen­mar­kie­run­gen, Kör­per­pfle­ge­pro­duk­te, Plas­tik­pel­lets und Staub in Städ­ten. Jedes Jahr gelan­gen geschätz­te 9,5 Mil­lio­nen Ton­nen Plas­tik ins Meer, wovon dem…

Wei­ter­le­sen…